Rückfahrkamera Mercedes Benz E-Klasse

Wer beim Einparken und Rangieren mit dem Mercedes Benz der E-Klasse großen Wert auf die Sicherheit legt, kommt ohne technische Einparkhilfen nicht aus. Sie lassen sich bei einem Tuning auf Wunsch auch nachrüsten, falls sie in der serienmäßigen Ausstattung der Fahrzeuge nicht mit enthalten sind.

Am einfachsten lassen sich die Rückfahrkameras beim Mercedes Benz der E-Klasse nachrüsten, die in den Schacht der Beleuchtung des amtlichen Kennzeichens passen, wie die spezielle Rückfahrkamera für die Mercedes Benz E Klasse von LUIS. Dafür wird die Kennzeichenbeleuchtung herausgenommen und einfach durch die Kamera ersetzt. Sie bringt eine integrierte Nummernschildbeleuchtung mit. Um die Daten der Rückfahrkamera ins Cockpit zu übertragen, ist die Verlegung des mitgelieferten Kabels notwendig. Dafür wiederum ist es notwendig, die Verkleidung des Kofferraums zu lösen. Von da aus kann das Kabel bis in den Fußraum der Vordersitze gefädelt werden. Der Stromanschluss erfolgt über das Kabel, das auch die Rückfahrleuchte versorgt.

Welche Montagearbeiten sind im Fahrerbereich notwendig?

Am günstigsten erweist es sich für den Einbau der Rückfahrkamera beim Mercedes Benz der E-Klasse, wenn ein Navigationssystem mit Videoeingang vorhanden ist. Dort kann das Datenkabel einfach angeschlossen werden. Bei einem serienmäßigen Navigationssystem ist bei einigen Modellen eine Anmeldung der Rückfahrkamera erforderlich. Eigens dafür ist in diesen Systemen bereits ein spezielles Interface integriert. Selbstverständlich lässt sich auch ein separates Display verwenden, das nur mit der Rückfahrkamera gekoppelt wird, was aber den Nachteil hätte, das zusätzlicher Platz auf dem Armaturenbrett oder der Mittelkonsole verloren geht. Halterungen für Displays und Navis sind als Ersatzteile auch einzeln erhältlich. Die Displays lassen sich gut auch mit Dashcams zur Überwachung des Bereichs vor dem Mercedes Benz der E-Klasse kombinieren.

Autor: LUIS GmbH